HomeKontaktMenü

Osterbrief der ILUGUA nach dem Freispruch

Für die Ostergottesdienste 2011 schreibt uns die ILUGUA folgenden Brief....



Verhandlungstermin am 14. April 2011 mit dem lang erwarteten Freispruch.

Verhandlungstermin am 14. April 2011 mit dem lang erwarteten Freispruch.

Erklärung des Ökumenischen Kirchenrates am 14. April 2011

Endlich freigesprochen!

Am 14. April wurden die 8 Angeklagten der Lutherischen Kirche ILUGUA und der "Vereinigung zum Schutz der Granadillas" vom Gericht in Zacapa in allen Punkten freigesprochen!

Hier die Pressemitteilung des Ökumenischen Kirchenrats in Guatemala:


Juez absuelve a sacerdote luterano y 7 campesinos acusados de detención ilegal y amenazas  

Por Mayra Rodríguez  

Guatemala, 14 de abril de 2011. 

Tras haber sido suspendida en dos ocasiones, ayer por fin se llevó a cabo la Primera Audiencia en la que fueron escuchados por el Juez Emilio Hernández, 8 defensores de las fuentes de agua ubicadas en la Montaña de las Granadillas, Zacapa, quien después de escuchar a las partes involucradas y evaluar las pruebas testimoniales y documentales presentadas por estas, desligó del proceso a las 8 personas, y les absolvió de los delitos imputados, por falta de méritos, entre ellos el reverendo José Pilar Alvarez Cabrera, pastor de la Iglesia Luterana Guatemalteca y miembro de la Junta Directiva del Concejo Ecuménico Cristiano de Guatemala.

Los 8, entre ellos una mujer, fueron acusados de detenciones ilegales, amenazas y alteración al orden público, por los hechos ocurridos el 26 de septiembre de 2010 en la Aldea La Trementina , Zacapa, cuando finqueros dedicados a la explotación forestal en compañía de un grupo de extranjeros, destruyeron un par de postes de pino que habían sido colocados por líderes comunitarios para impedir el paso de camiones cargados de madera procedente de la Montaña Las Granadillas, principal fuente de recarga hídrica para varias comunidades de Zacapa y Chiquimula.  

Inmediatamente un centenar de personas se aglomeró y obligaron a los finqueros a colocar de nuevo los postes, en presencia de guardias de la División de Protección de la Naturaleza y de la Policía Nacional Civil , hecho que motivó a los finqueros a abrir proceso penal. El Ministerio Público se constituyó en el ente acusador y solicitó ligar a proceso penal a los sindicados, presentando al juez, declaraciones testimoniales y documentales de las personas agraviadas. 

Uno a uno los sindicados fueron escuchados e interrogados, tanto por el Ministerio Público, como por el procurador de los querellantes y los abogados defensores. En el proceso se fueron agregando documentos y pruebas que desvirtuaron la veracidad de los delitos que pesaban en contra de los defensores, y es que varios de los acusados no estuvieron en el lugar el día y a la hora de los hechos, tal el caso del pastor José Pilar Alvarez, quien demostró que estuvo fuera del país del 23 al 27 de septiembre, por atender una invitación de la Federación Luterana Mundial ; Rubén de Jesús Aldana, que estuvo en una reunión comunitaria a 10 kilómetros de distancia del lugar de los hechos; o, Sergio Menéndez, quien estuvo en su centro de labores, en la cabecera departamental de dicho lugar.  Incluso, Glenda Antón, única mujer que figuraba entre los sindicados, quien por estar en el noveno mes de gestación, no pudo haber estado en el lugar y fecha señalados.  Ella llegó a la audiencia con su bebé en brazos.     

“Ligar a proceso penal en este caso es una situación meramente aventurada, pues el Ministerio Público no individualizó la participación de cada imputado, no hicieron inspecciones oculares, faltó abundar en pruebas testimoniales y tampoco verificó la autenticidad de las fotografías presentadas como medio de prueba” afirmó el Juez del Juzgado de Primera Instancia Penal, Delitos contra el Ambiente y Narcoactividad de Zacapa, quien además dijo que el hecho de que una persona participe en una iglesia o asociación, como defensor de la naturaleza no es motivo de delito.

“Con mucha alegría les informamos que el Juez, luego de valorar todas las pruebas y acusaciones, concluye que por falta de méritos quedamos libres, no encontró elementos para ligarnos a ningún proceso; estamos felices porque la justicia prevaleció en este caso y la verdad salió a relucir, pues quienes nos estaban acusando lo hacían mediante pruebas falsas” afirmó el pastor luterano José Pilar Alvarez Cabrera, al salir de los tribunales.

“Agradecemos su apoyo, presencia y solidaridad. Dios no nos abandona cuando defendemos causas humanas. Se ha demostrado una vez más que nos han acusado con pruebas falsas, y en esta ocasión felicitamos al juez, porque apegado a derecho hizo ver al Ministerio Público sus fallas y porque no hacen las investigaciones como debe ser, al punto de acusar a personas que ni estuvimos allí”, expresó Rubén de Jesús Aldana, dirigente de la Asociación para la Protección de la Montaña Las Granadillas.

La audiencia corrió a eso de las 10:00 horas y finalizó alrededor de las 14:30. 

Los 8 acusados, la mayoría campesinos dedicados a la agricultura, fueron acompañados por varias organizaciones nacionales e internacionales de derechos humanos, así como por gente de las comunidades, que desde muy temprano se reunieron en el Teatro al Aire Libre de Zacapa, en donde oraron ecuménicamente, dirigidos por sacerdotes católicos y pastores evangélicos, para luego caminar hacia el Juzgado correspondiente, en donde permanecieron hasta escuchar la resolución pronunciada por el Juez competente.   

"Creemos que las leyes, las instituciones y los funcionarios públicos deben estar al servicio del bien común y la convivencia pacífica y no a favor de intereses particulares y esperamos que las personas que están para impartir la justicia, lo hagan de manera correcta, basados en la verdad y en los hechos y no por quedar bien con algunas personas, pues a los cristianos nos corresponde guardar, respetar y preservar todos aquellos elementos materiales que dan  vida, como la tierra, los árboles y el agua" reflexionó el reverendo Vitalino Similox, Secretario General del Concejo Ecuménico Cristiano de Guatemala, durante la oración, previo a que se iniciara la audiencia.

Los afectados agradecieron el acompañamiento y la solidaridad de quienes les han acompañado y apoyado en la lucha por proteger sus fuentes de agua, lucha que les ha acarreado amenazas de muerte y persecución penal, desde hace varios años, y que se generaliza en otros casos más en el territorio nacional, en donde líderes campesinos y religiosos han sido criminalizados por oponerse a la explotación irracional de sus bienes naturales y del medio ambiente.  

PIE DE FOTOS:

1. Oficiantes:  Padre Juan María Boxus, diáconos Antonio Pernigotto y Albino Mauro de la Iglesia Católica, el pastor Francisco López Ramos de la Iglesia Pentecostal Jireh, Rev. Vitalino Similox y Nora Coloma del Concejo Ecuménico Cristiano de Guatemala, Zaira Laines del INTRAPAZ y el pastor José Pilar Alvarez de la Iglesia Luterana Guatemalteca dirigen la oración ecuménica pidiendo un ALTO a la criminalización de la protesta.

2. Caminata: Después de la oración ecuménica, la gente acompañó a los 8 defensores hacia el Juzgado de Primera Instancia Penal, Delitos contra el Ambiente y Narcoactividad de Zacapa.

3. Rev. José Pilar Alvarez informa de la resolución del Juez al pueblo que les acompañó.

Der Konflikt mit den Besitzern der Finca Tashoro hat sich in den letzten Monaten immer mehr zugespitzt.



Der Konflikt mit den Besitzern der Finca Tashoro hat sich in den letzten Monaten immer mehr zugespitzt.

Interviews nach dem abgesagten Gerichtstermin

Der leitende Pfarrrer der ILUGUA José Pilar Alvarez Cabrera gab ein Interview nach dem abgesagten Gerichtstermin.

Bei You Tube findet man es unter folgendem Link.


Vitalino Similox hört man unter folgendem Link.


In zwei älteren Interviews aus dem Jahr 2009 erklärt Pfarrer Cabrera die Hintergründe des Konfliktes und die Arbeit der Kirche. Interview 1 und Interview 2.


Brot für die Welt hat einen eigenen Projektfilm bei You Tube unter folgender Adresse.


Brief an die Staatsanwaltschaft nach dem abgesagten Gerichtstermin

In folgendem  Brief weisen die 8 Angeklagten auf ihre Situation hin und verlangen eine baldige Klärung der Anklagepunkte.


Brief nach der Suspendierung - Teil 2

Die Unterschriften sind durch einen Fingerabdruck beglaubigt.

Die Unterschriften sind durch einen Fingerabdruck beglaubigt.


Friedensgebet und anschließende Demonstration

Am Morgen des 7. März 2011 wurde ein Ökumenisches Friedensgebet zur Unterstützung der 8 Angeklagten gefeiert. Anschließend wurden die Angeklagten zum Gericht begleitet.

Am Morgen des 7. März 2011 wurde ein Ökumenisches Friedensgebet zur Unterstützung der 8 Angeklagten gefeiert. Anschließend wurden die Angeklagten zum Gericht begleitet.

7. März 2011 - Gerichtstermin suspendiert!

Nach dem Ökumenischen Gottesdienst am frühen Morgen des 7. März 2011 wurden die Angeklagten beim Gericht vorstellig, mußten aber zur Kenntnis nehmen, dass keine Verhandlung stattfinden konnte, da ein Richter krank und der Stellvertreter nicht erschienen war.

Noch ist nicht klar, was dies zu bedeuten hat. Die Angeklagten haben sich an die nächst höhere Instanz gewandt.


Der Ökumenische Rat der Kirchen in Guatemala schreibt zu der Suspendierung des Gerichtstermins in Zacapa am 7. März 2011:


"Hoy, representantes de las iglesias que participan en el Concejo Ecuménico, Comunidades Eclesiales de Base -CEBS-, INTRAPAZ/URL,CONIC, Plataforma Agraria, Alianza de Mujeres Rurales, Asociación Campesina Nuevo Día, el programa PIDAASSA, Oficina del Alto Comisionado de Naciones Unidas para los Derechos Humanos, Brigadas de Paz, comunidades campesinas e indígenas chortís de Zacapa y Chiquimula, entre otras, acompañaron al Reverendo José Pilar Alvarez de la Iglesia Luterana Guatemalteca y a Rubén de Jesús Aldana Gurzmán, Byron Galdámez Franco, José Martín Cabrera Antón, Glenda Cecilia Antón y Antón, Melvin Arnoldo Antón Palacios, Ronaldo Menéndez y Santos Alfredo Mejía Gregorio de la Asociación para la Protección y Defensa de la Montaña Las Granadillas, con una oración ecuménica y una caminata pacífica del teatro al aire libre hacia los tribunales de Zacapa, en donde tendrían audiencia para aclarar su situación sobre los delitos de que les acusan. Sin embargo, de nuevo y en el último minuto la audiencia fue suspendida, ahora con el argumento de que el juez a cargo tenía cita en el IGSS.    Los afectados directamente enviaron carta a la Corte Suprema de Justicia pidiendo su intervención para que sean escuchados, la cual les compartimos, así como el comunicado que el Concejo Ecuménico Cristiano de Guatemala hizo público el viernes 04 de marzo."


In der erwähnten Pressemitteilung vom 4.3.2011 wendet sich der Ökumenische Kirchenrat Guatemalas gegen die Kriminalisierung der Umwelt-Aktivist/innen in den Granadillas durch die lokalen Behörden. Das Orginaldokument ist hier.

Aufruf zu einem Ökumenischen Friedensgebet am 7.3.2011

Liebe Guatemalafreundinnen und –freunde,  

uns erreichte eine Einladung zu einem ökumenischen Gebet anlässlich eines Strafprozesses gegen acht Verteidiger/innen der Granadillasberge, unter anderem gegen unseren Partnerpfarrer José Pilar Cabrera.


Ein Großgrundbesitzer und ein Prediger einer evangelikalen Kirche aus den USA hatten die acht Sprecher namentlich angeklagt, obwohl drei der Angeklagten (unter anderem José Pilar ) an diesem Tag gar nicht vor Ort waren!.


Die historischen Kirchen (katholisch, anglikanisch und lutherisch) vor Ort und der nationale Kirchenrat Guatemalas unterstützen die Angeklagten und laden zu einem ökumenischen Gebet ein, das öffentlichkeitswirksam in Zacapa direkt vor dem Strafprozess stattfinden soll.  


Da der Prozess am Montag, 7. März um 9 Uhr stattfinden soll, beginnt das ökumenische Gebet schon um 8 Uhr Ortszeit (in Deutschland wäre das 15 Uhr)


Wir schlagen vor, dass wir uns diesem ökumenischen Gebet anschließen und in der Stille an unsere Mitstreiter/innen denken, die sich für Umweltschutz, Wasser- und Menschenrechte in Zacapa einsetzen.  


ZEIT: Montag, 7. März, 15 Uhr

ORT: zu Hause oder zum Beispiel in einem Weltladen, einer Kirche,… (einfach untereinander verabreden)

INHALT (Ideen):            

-Lesung der Seligpreisungen ( Matthäus 5, 1-12 )

-Psalm 121 (evang. Gesangbuch Nr.749) oder Psalm 146 ( EG 757 )             -oder einfach Stille  

-oder Gespräch

-anschließend: einen guten Kaffee aus den Bergen der Granadillas trinken-erhältlich beim Röster: der Kaffeecompagnie in Mössingen, in den Weltläden Schramberg, Balingen und Ulm oder bei der Ulmer Prälatin Gabriele Wulz.


Liebe Grüße aus Ulm

gez. Ralf Häußler und Michael Hauser

Bilder zum Konflikt um die Abholzung der Wälder

Die Besitzer der Finca Tashoró zerstören in ökologisch sehr sensiblen Gebieten in den Granadillas den Regenwald durch die permanenten und zum Teil durch die lokalen Behörden gedeckten Abholzungen.

Um den Abtransport der Hölzer zu Erschweren bzw. ganz zu Verhindern hat eine Fincabesitzerin in Absprache mit der "Vereinigung zum Schutz der Granadillas" mit Posten in ihrer Finca den Transportweg verengt. 

Um dieses Hindernis gibt es massive Konflikte.

Durch zwei eng gestellte Pfosten soll nur noch der Verkehr mit kleinen Fahrzeugen möglich sein. LKWs die zum Holztransport eingesetzt werden, passen hier nicht durch.
Bilder von Michael Hauser vom Januar 2011.



Durch zwei eng gestellte Pfosten soll nur noch der Verkehr mit kleinen Fahrzeugen möglich sein. LKWs die zum Holztransport eingesetzt werden, passen hier nicht durch.
Bilder von Michael Hauser vom Januar 2011.

Detaillierte Darstellung der Vorgänge am 27.9.2011

Die Menschenrechtsorganisation UDEFEGUA hat die Vorgänge vom 26.9.2010 und die Anklagen gegen die Vertreter der ILUGUA und der "Vereinigung zum Schutz der Granadillas" detalliert in folgendem Dokument dargestellt.

Ökumenisches Friedensgebet am 7. März 2011

ORACION ECUMENICA Las Iglesias Históricas de Zacapa y el Concejo Ecuménico Cristiano de Guatemala, en el marco de la audiencia para primera declaración en el proceso penal en contra de los defensores y defensoras de la montaña Las Granadillas, (José Pilar Alvarez Cabrera, Rubén de Jesús Aldana Guzmán, Bairon de Jesús Galdámez Franco, Santos Alfredo Mejía Gregorio, Glenda Cecilia Antón y Antón, José Martín Cabrera Antón, Melvin Arnoldo Antón Palacios, Sergio Ronaldo Menendez) les invita a participar de la

"ORACION DE LAS IGLESIAS POR LA UNIDAD DE LOS CRISTIANOS, LA DEFENSA DE LA MONTAÑA LAS GRANADILLAS Y PARA DECIR ALTO A LA CRIMINALIZACION EN CONTRA DE LOS DEFENSORES Y DEFENSORAS DEL AGUA, LOS BOSQUES, LA BIODIVERSIDAD Y EL TERRITORIO EN LA MONTAÑA LAS GRANADILLAS, ZACAPA Y CHIQUIMULA".


LUGAR: Teatro al Aire Libre, Zacapa, Guatemala

FECHA: 7 de marzo 2011 (Día de la audiencia)

HORA:  DE 8:00 AM - 9:00 AM

NOTA:  (Al finalizar la oración ecuménica las personas participantes caminaremos pacíficamente hacia la sede del Juzgado Penal, Narcoactividad y Delitos Contra el Ambiente de Zacapa ubicado a un costado de la terminal de buses de Zacapa en donde se llevará acabo la audiencia a las 9:30 AM. Alli permaneceremos hasta escuchar la resolución judicial)

LAS IGLESIAS Y LAS COMUNIDADES UNIDAS POR LA MONTAÑA LAS GRANADILLAS ALTO A LA CRIMINALIZACION A DEFENSORES Y DEFENSORAS DEL AGUA, LOS BOSQUES, LA BIODIVERSIDAD Y EL TERRITORIO

Konflikt mit Fincabesitzer von Tachoró

Mit e-mail vom 27.9.2010 erhielten wir von Pfarrer José Pilar Álvarez Cabrera, ILUGUA (Lutherische Kirche Guatemalas), La Trementina/Zacapa, folgenden Bericht:  


Am 25.9.2010 waren zwei Kraftfahrzeuge zur Finca Tachoró unterwegs. In einem befand sich Herr José Juan Olavarrueth, der Ehemann der  Eigentümerin der Finca, im anderen eine Gruppe ausländischer Besucher. 


Auf der Finca Tachoró wird auch weiterhin Primärwald (Urwald) abgeholzt. Auf dem Weg nach Tachoró passierte Herr Olavarrueth die Finca von Frau Mabilia Cabrera, die im August d.J.,  nachdem die Umsetzung der Vereinbarungen vom 14.11.2009 im Rahmen des Programmes „Gobernando con la Gente“ von Präsident Álvaro Colom von den Zuständigen vor Ort weiterhin bewusst verzögert wurde, die Durchfahrt zu ihrem Grundstück mittels zweier  Betonpfosten hatte verengen lassen,  um so den weiteren  Abtransport von Holz aus Tachoró auf LKW zu unterbinden.


Herr Olavarrueth  wurde von Bewohner/innen des Ortes La Trementina, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Nähe befanden, beobachtet, wie er mit seinem Wagen zurücksetzte und dann diese Sperre bewusst umfuhr. Sie informierten daraufhin weitere Bürger und Bürgerinnen aus La Trementina, die sich tags darauf (am Sonntag, dem 26.10.2010) zu der Stelle begaben, um eine Pfosten zu errichten, da die vorherigen bei dem Manöver des Herrn Olavarrueth beschädigt worden war.  Sie waren gerade damit beschäftigt, Löcher zu graben, in die sie zwei Holzpfosten setzen wollten, als Herr Olavarrueth auf dem Weg zur Finca Tashoró erneut erschien.


Am Nachmittag desselben Tages kehrte Herr Olavarrueth in Begleitung der zuvor erwähnten Gruppe von Ausländern zurück und sägte einen der beiden Pfosten mit einer Motorsäge ab.  Diese Aktion blieb jedoch nicht unbemerkt  und  immer mehr Umweltaktivistinnen der Gemeinde  La Trementina fanden sich ein, um zu verhindern, dass auch der zweite Pfosten umgesägt würde.   Schließlich wurde von Dritten, nicht zu der Umweltbewegung gehörenden Personen die DIPRONA (Division für Naturschutz der nationalen Zivilpolizei) informiert, die am Ort des Geschehens erschien.  Die DIPRONA ging mit Tränengas gegen die anwesenden Menschen vor (zumindest geht man davon aus, dass es sich um Polizisten handelte, doch einige der Anwesenden sagten auch aus, dass Herr Olavarrueth selbst  die Gaspatronen geworfen habe), was den Zorn der Betroffenen hervorrief, um so mehr, sich auch Kleinkinder, Jugendliche und Frauen vor Ort befanden. Nach Aussage von 4 etwa 10jährigen Kindern trugen sie und weitere Anwesende starke Augenreizungen davon.


Die anwesenden Bürgerinnen und Bürger verlangten, dass die ausländische Gruppe den Ort verlassen solle,  doch Herr Olavarrueth weigerte sich, auf den Vorschlag einzugehen.  Es war jedoch möglich, der Besuchergruppe verständlich zu machen, dass es kein Problem mit ihnen gebe, sondern ausschließlich mit Herrn Olavarrueth, dessen Haltung als überheblich und respektlos bezeichnet wurde.


Die erregten Bürgerinnen und Bürger riefen, sie hätten nun genug von so viel Missachtung, Arroganz und Einschüchterungsversuchen seitens der Großgrundbesitzer und der Behörden, die ihre Rechte fortgesetzt verletzen würden.


Es erschienen Vertreter der Regionalstelle der Staatsanwaltschaft für Menschenrechte in Zacapa sowie der Präsidialkommission für Menschenrechte COPREDEH,  um zu vermitteln. Die anwesenden Bürger und Bürgerinnen der Gemeinde La Trementina beharrten darauf, dass sie Herrn Olavarrueth und eine Begleitperson (bei der es vermutlich um einen seiner Leibwächter handelte) nicht gehen lassen würden, ohne dass er den abgesägten Pfeiler durch einen neuen ersetze.


In unmittelbarer Nähe des Geschehens befand sich die Schwester von Pfarrer José Pilar Álvarez Cabrera. Sie war außerordentlich besorgt und verängstigt,  weil sie zwei anonyme Drohanrufe erhalten hatte. Die Anrufer hatten sie aufgefordert, ihrem Bruder auszurichten, dass er noch heute sterben werde, denn er wisse nicht, mit wem er sich eingelassen habe.


Die Polizei wollte die Aussagen der anwesenden Parteien nicht zu Protokoll nehmen mit der Begründung, die Bevölkerung habe die Ausländergruppe in ihre Gewalt gebracht. Diese Behauptung entsprach jedoch nicht den Tatsachen. Um 22.30 am Abend des 26.9.2010 befanden sich noch immer Bürgerinnen und Bürger am Ort des Geschehens, wo sie sich mit dem Vertreter der Staatsanwaltschaft für Menschenrechte und COPREDEH berieten.


Um 22:40 hatte Herr Olavarrueth schließlich den Pfosten wieder an seinem alten Platz aufgestellt . Daraufhin zogen sich  alle Beteiligten zurück.  


Originalbericht: ILUGUA, 26./27.9.2010

Übersetzung: Christine Born, Brot für die Welt    


Vertreter der ILUGUA und des Comitees zum Schutz berichten über die Zerstörungen im Bergmassiv Las Granadillas / Zacapa im Juni 2008

Vertreter der ILUGUA und des Comitees zum Schutz berichten über die Zerstörungen im Bergmassiv Las Granadillas / Zacapa im Juni 2008
Service